Tantra – What’s in it for men?

 

Für viele Frauen ist es ganz klar und einleuchtend, was Tantra ihnen geben kann. Nicht zuletzt geht es im Tantra auch um die Verehrung des Weiblichen 🙂 Anders sieht es oft bei den Männern aus.

Während vielen Männer klar ist, dass Tantra ihnen irgendwie dabei helfen kann besseren Sex zu haben und ein besserer Liebhaber zu sein, ist es wohl für viele ominös, wie das geschehen soll.

Meine Erfahrung, was Tantra bei Männern bewirken kann…

…Befreiung, Liebe und Ekstase

Dadurch, dass Tantra auch Männern den Weg zeigt mit sich und seinen Gefühlen wieder in Kontakt zu sein, kann der tantrische Mann seine Wünsche, Bedürfnisse, Fantasien und Grenzen klar kommunizieren und auch der Frau den Raum dafür geben. Er macht sich auf den Weg die eigenen begrenzenden Ketten von Schuld, Scham und Minderwert rund um seine Sexualität und Männlichkeit zu sprengen, auch die dunklen Anteile seiner Männlichkeit zu integrieren und somit vollkommen in der eigenen männlichen Kraft und Potenz zu stehen und diese auch leben zu können. Er kann unterscheiden zwischen Porno-Vorstellung und dem, was ihn wirklich anturnt und tief in seinem Sein berührt. Dies macht ihn frei und lebendig.

Während die Frau den Mann in seinem Herzen öffnet und ihn lehrt Liebe zu empfangen, lernt der Mann die Liebe seines Herzens über seinen Penis an die Frau zu geben, die dadurch in ihrer Sexualität geöffnet und geheilt wird und die Sexualität des Mannes liebt und wertschätzt. Dadurch, dass sich die Frau dem Mann immer mehr vertrauen und auch körperlich öffnen und hingeben kann, was der größte Wunsch des Femininen ist, entsteht ein Spiel der Polaritäten und die Sexualität blüht auf.  Animalischer Sex wird mit der Liebe des Herzens verbunden und ermöglicht dadurch neue heilsame Erfahrungsräume für beide. Vertrauen und Verbundenheit werden immer stärker und kreieren statt Langeweile das Entdecken des erotischen Potentials.

Auch die sexuelle Erfahrung des Mannes verändert sich von einer meist auf die Genitalien beschränkten, begrenzten Erfahrung hin zu einem tantrischen Erleben, das den ganzen Körper und das ganze Sein einschließt. Hier sind nicht nur Herz- und Ganzkörperorgasmen möglich, sondern auch eine Verschmelzung auf allen Ebenen mit der Partnerin. Somit ermöglicht Tantra nicht nur einen stundenlangen Liebesakt, bei dem ihr selbst entscheidet, wann ihr diesen gemeinsam beenden wollt (Ejakulationsmeisterung), sondern auch die Möglichkeit für Mann und Frau ganzheitlich erfüllt und befriedigt zu sein, über die sexuelle Ebene hinaus. Tantra eröffnet somit den Zugang zu einer ganz neuen Ebene der Sexualität, Ekstase und Orgasmizität, die in alle anderen Lebensbereiche hineinfließen kann.

…Lieben des eigenen Mann-Seins lässt dich auch anders in Beziehung sein

Darüber hinaus lernt der Mann durch Tantra nicht nur seine eigene innere Frau und inneren Mann (wir haben alle beide Aspekte in uns) kennen und heilen, sondern damit auch seine Beziehung zu seiner eigenen Männlichkeit, seiner femininen Anteile sowie zu den Frauen und Männern in seinem Leben. Er versteht das weibliche und das männliche Prinzip und wie sie füreinander da sein können. Durch das bessere Verständnis von sich, dem Männlichen und dem Weiblichen lösen sich Konflikte schneller und leichter oder kommen erst gar nicht zustande.

Dadurch verändert sich das „Mann-Sein“ des Mannes von einem verletzten, kleinen Jungen zu einem geheilten Mann, der um seine Essenz weiß und sein „Mann-Sein“ vollkommen genießt. Er weiß, wozu er hier ist, was der Sinn seines Lebens ist und wie er die Welt durch sein Mann-Sein und sein wahres Sein beschenken kann. Ein geheilter Mann kann eine Frau auch in ihrer Kraft und Liebe schätzen und ehren ohne sich dabei klein zu fühlen und ohne die Frau dominieren zu wollen. Hierdurch verändern sich Beziehungsdynamiken vollkommen. Machtkämpfe, Manipulation und Ego-Dominanz werden transformiert in eine vollkommene Wertschätzung des eigenen Seins und das des „Anderen“ in dem Bewusstsein der Illusion der Dualität. Es entwickelt sich eine Grundhaltung des einander dienen Wollens, um das Beste ineinander hervorzubringen. Ein bewusster Mann versteht, dass die Stürme der Frau zu ihr dazu gehören und es nicht seine Aufgabe ist sie zu heilen oder etwas an ihr zu „reparieren“ noch wegzulaufen, sondern sie einfach durch seine Präsenz und Liebe zu halten und ihr Herz wieder zu öffnen.

All das verleiht dem tantrischen Mann eine enorme Ausstrahlung, Selbstsicherheit, Freiheit und Lebendigkeit. Denn er weiß, wer er ist und er weiß, wozu er hier ist.

Wenn du nun neugierig geworden bist, dann schau dir doch mal meinen Workshop „A Taste of Tantra“ an, der am Sonntag (8.7.) in München, am 14.7. in Köln und am 22.7. in Berlin stattfindet!

Hier findest du alle Infos dazu:  http://www.riseandshine.berlin/de/atasteoftantra/

Ich freue mich schon riesig auf alle, die mit dabei sind!

In Liebe und tiefer Hingabe,

Deine Nadine

Schreibe einen Kommentar